Stephan II. (Papst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Papst

    geboren: in Rom

    gestorben: 26. April 757 in Rom

    Der Römer wurde als Nachfolger von Papst Zacharias (sein unmittelbarer Vorgänger Stephan II. starb unmittelbar nach seiner Wahl und wird nicht mehr als Papst gezählt) 752 zum Papst gewählt. Von dem vor Rom stehenden Langobardenkönig Aistulf nach dessen Eroberungen in Ravenna bedrängt und von Byzanz verlassen, eilte er 753 als erster Papst über die Alpen, um den Frankenkönig Pippin III. den Jüngeren um Schutz und Hilfe zu bitten. Die Zusammenkunft und das eidliche Hilfeversprechen begründeten das Bündnis zwischen Papsttum und Frankenkönigen.

    Pippin versprach dem Papst die Übertragung Roms, des Exarchats von Ravenna und anderer von den Langobarden besetzter Städte. Diese so genannte Pippin'sche Schenkung, die erst 756 beurkundet wurde, bildete den Grundstein für den späteren Kirchenstaat. Im Gegenzug salbte Stephan den Frankenkönig Pippin und seine Söhne in St. Denis und festigte damit deren Herrschaft. Der Papst blieb Verweser des byzantinischen Kaisers in Italien, Pippin aber als "Patricius Romanorum" direkter Schutzherr der Kirche.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!