Stendhal

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 23. Januar 1783 in Grenoble, † 23. März 1842 in Paris; eigentlich: Marie Henry Beyle;


    sein Pseudonym wählte Beyle nach der Stadt Stendal, dem Geburtsort von J.J. Winckelmann. Er war kaiserlicher Berater unter Napoleon; nach dessen Sturz lebte er im Exil in Mailand, später kehrte er nach Paris zurück.

    Stendhal verfasste neben Essays, Tagebüchern und Reiseberichten vor allem Novellen und Romane. Er gilt als der wichtigste Vorreiter des französischen Realismus. Stil und Sprache seiner Romane folgen nicht der Leidenschaftlichkeit der Themen, sondern bleiben selbst in der Darstellung dämonischer Ekstase gewollt nüchtern, sachlich und realistisch.

    Hauptwerke: "Über die Liebe" (1822), "Rot und Schwarz" (1839), "Die Kartause von Parma" (1839), "Bekenntnisse eines Egoisten" (1832).

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.