Stendhal

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 23. Januar 1783 in Grenoble, † 23. März 1842 in Paris; eigentlich: Marie Henry Beyle;

    Datei:STEN0085.jpg
    Stendhal; zeitgenössisches Porträt

    sein Pseudonym wählte Beyle nach der Stadt Stendal, dem Geburtsort von J.J. Winckelmann. Er war kaiserlicher Berater unter Napoleon; nach dessen Sturz lebte er im Exil in Mailand, später kehrte er nach Paris zurück.

    Stendhal verfasste neben Essays, Tagebüchern und Reiseberichten vor allem Novellen und Romane. Er gilt als der wichtigste Vorreiter des französischen Realismus. Stil und Sprache seiner Romane folgen nicht der Leidenschaftlichkeit der Themen, sondern bleiben selbst in der Darstellung dämonischer Ekstase gewollt nüchtern, sachlich und realistisch.

    Hauptwerke: "Über die Liebe" (1822), "Rot und Schwarz" (1839), "Die Kartause von Parma" (1839), "Bekenntnisse eines Egoisten" (1832).

    KALENDERBLATT - 27. Juli

    1794 Der französische Revolutionsführer Maximilien Robespierre wird gestürzt, nachdem er radikal dafür gesorgt hatte, alle Feinde der französischen Revolution der Guillotine zu übereignen. Er war als Vorsitzender des allmächtigen Wohlfahrtsausschusses für eine beispiellose Terrorgesetzgebung verantwortlich. Einen Tag nach seinem Sturz kommt er selbst unter die Guillotine.
    1894 Es kommt zum Krieg zwischen China und Japan, bei dessen Ende im April 1895 China die Unabhängigkeit Koreas anerkennen muss.
    1955 Der Österreichische Staatsvertrag tritt in Kraft, in dem Österreich von den Alliierten als "souveräner und demokratischer Staat" in den Grenzen vom 1. Januar 1938 anerkannt wird.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!