Stalinismus

    Aus WISSEN-digital.de

    Stalins Aus- und Umdeutung der Lehren von Karl Marx und Wladimir I. Lenin. Inhaltlich ist der Stalinismus die Doktrin von einem isolierten Sozialismus in einem wirtschaftlich zurückgebliebenen Land ("Aufbau des Sozialismus in einem Lande"). Dies bedeutet Beweglichkeit in der Innen- und Außenpolitik, d.h. Anpassung an die rückständigen Verhältnisse Russlands. Das Ziel Stalins war nicht mehr die Weltrevolution, sondern eine Koexistenz mit den kapitalistischen Staaten. Innenpolitisch sollten die ökonomischen Voraussetzungen des Sozialismus geschaffen werden, der Industrialisierungsprozess sollte beschleunigt werden. Stalin stellte Fünfjahrespläne vor und setze 1928/29 Maßnahmen der Zwangskollektivierung in Gang. Nach Stalins Tod beginnende Kritik an seiner terroristischen Diktatur; auf dem 20. und 22. Parteitag der KPdSU (1956 und 1961) wurde sein Willkür-Regiment entlarvt und die Gewaltmethoden Stalins offiziell verurteilt. Teilweise wurden seine Gegner rehabilitiert. 1961 wurde der einbalsamierte Leichnam Joseph Stalins aus dem Lenin-Mausoleum in Moskau entfernt (vergleiche auch Entstalinisierung).

    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!