Spinnentiere

    Aus WISSEN-digital.de


    (Arachnida)

    Der Körper der Spinnentiere ist bei den meisten Arten in das Kopf-Brust-Stück (Prosoma) und den Hinterleib (Opisthosoma) gegliedert. Sie haben im Gegensatz zu den Insekten vier Paar Beine. An Stelle von Kiefern besitzen sie so genannte Cheliceren, die wie Zangen gebraucht werden, und durch die manche Spinnetiere ihre Beute mithilfe eines Giftes lähmen. Statt Fühlern haben sie Palpen. Diese befinden sind hinter dem Mund und sind kürzer als die Fühler der Insekten; männliche Spinnentiere benutzen sie beim Fortpflanzungsakt. Die Atmung erfolgt durch Öffnungen in der Körperoberfläche, die zu Atemröhren führen, den so genannten Tracheen.


    Ihre Nahrung besteht meist aus Kleintieren, z.B. Insekten. Einige große Spinnenarten fressen auch kleine Säugetiere und Vögel. Milben ernähren sich von Tier- und Pflanzensäften, Zecken saugen Blut.

    Systematik

    Klasse aus dem Unterstamm der Fühlerlosen im Stamm der Gliederfüßer (Arthropoda). Es gibt ca. 60 000 Arten in dieser Klasse.

    Ordnungen:

    Milben (Acari)

    Skorpione (Scorpiones)

    Spinnen (Araneae)

    Weberknechte (Phalangida)

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!