Soziale Marktwirtschaft

    Aus WISSEN-digital.de

    wirtschaftspolitische Konzeption des Ordoliberalismus, nach der begrenzte, unter anderem ordnungspolitische Eingriffe des (Sozial-)Staates in die Marktwirtschaft notwendig sind. Dabei handelt es sich um den Ausgleich unerwünschter Folgen der Marktwirtschaft wie z.B. ungleiche Einkommensverteilung, Marktversagen bei öffentlichen Gütern, unausgeglichene Beschäftigungssituationen.

    Das Konzept wurde von der so genannten "Freiburger Schule", einer Gruppe von Ökonomen an der Freiburger Universität, zwischen 1930 und 1950 entwickelt. Der Ökonom Alfred Müller-Armack prägte diesen Begriff maßgeblich um 1947. In der Bundesrepublik Deutschland realisierte der Wirtschaftsminister und (spätere) Bundeskanzler Ludwig Erhard diese Konzeption.

    Merkmale sind staatliche Grundversorgung (Sozialhilfe) und vom Staat gestellte soziale Leistungen wie Gesundheits- und Bildungswesen.

    KALENDERBLATT - 17. September

    1156 Gründung des Herzogtums Österreich.
    1922 Vorführung des ersten Tonfilms in Berlin.
    1939 Einmarsch der sowjetischen Armee in Polen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!