Soziale Marktwirtschaft

    Aus WISSEN-digital.de

    wirtschaftspolitische Konzeption des Ordoliberalismus, nach der begrenzte, unter anderem ordnungspolitische Eingriffe des (Sozial-)Staates in die Marktwirtschaft notwendig sind. Dabei handelt es sich um den Ausgleich unerwünschter Folgen der Marktwirtschaft wie z.B. ungleiche Einkommensverteilung, Marktversagen bei öffentlichen Gütern, unausgeglichene Beschäftigungssituationen.

    Das Konzept wurde von der so genannten "Freiburger Schule", einer Gruppe von Ökonomen an der Freiburger Universität, zwischen 1930 und 1950 entwickelt. Der Ökonom Alfred Müller-Armack prägte diesen Begriff maßgeblich um 1947. In der Bundesrepublik Deutschland realisierte der Wirtschaftsminister und (spätere) Bundeskanzler Ludwig Erhard diese Konzeption.

    Merkmale sind staatliche Grundversorgung (Sozialhilfe) und vom Staat gestellte soziale Leistungen wie Gesundheits- und Bildungswesen.

    KALENDERBLATT - 23. Februar

    1905 Gründung des Rotary Clubs.
    1918 Gründung der sowjetischen Roten Armee.
    303 Kaiser Diokletian erlässt ein Edikt zur Christenverfolgung.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!