Sozialdemokratische Partei Österreichs

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: SPÖ;

    österreichische Partei. 1945 als "Sozialistische Partei Österreichs" die Nachfolgerin der 1934 verbotenen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs, umbenannt im Juni 1991.

    Erster Parteiobmann wurde A. Schärf. 1945 bis 1966 bildeten SPÖ und ÖVP eine große Koalition; die SPÖ stellte regelmäßig den Vizekanzler. Auch die Bundespräsidenten bis 1986 kamen aus den Reihen der SPÖ: K. Renner, T. Körner, A. Schärf, F. Jonas und R. Kirchschläger.

    Ab 1966 war die SPÖ in der Opposition; unter dem Vorsitz B. Kreiskys (1967-83) wurde sie 1970 stärkste Partei und stellte bis 2000 den Bundeskanzler: B. Kreisky, F. Sinowatz, F. Vranitzky (ab Januar 1987 in großer Koalition mit der ÖVP), V. Klima (gleichzeitig Bundesobmann).

    Bei den Nationalratswahlen 1999 musste die SPÖ Verluste hinnehmen, blieb aber stärkste Partei. Verhandlungen über eine weitere Zusammenarbeit mit der ÖVP blieben ergebnislos, auch eine SPÖ-Minderheitsregierung wurde abgelehnt. Im Februar 2000 übernahm eine im In- und Ausland heftig kritisierte Koalition von ÖVP und FPÖ die Regierung, die SPÖ ging in die Opposition. Nachfolger Klimas als Bundesobmann wurde A. Gusenbauer.

    Die heutige Partei ist abgerückt von ihrem ursprünglichen Verständnis als Klassenpartei der Arbeiter und ist auf einer Mitte-Links-Position anzusiedeln.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. März

    1229 Kaiser Friedrich II. krönt sich zum König von Jerusalem.
    1848 Preußische Truppen feuern in die vor dem Berliner Schloss versammelte Menge. Daraufhin errichten demokratische Revolutionäre Straßensperren.
    1901 In Deutschland wird der ersten Frau die Approbation als Arzt ausgesprochen.