Sonnenflecken

    Aus WISSEN-digital.de

    periodisch auftretende Oberflächenveränderung der Sonne, Störgebiete in der Photosphäre, die sich durch eine dunklen Kern (die Umbra) abheben; von der Erde aus sichtbare Flecken, die dunkel erscheinen. Sonnenflecken entstehen durch Gasströmungen, die rund 1 500 °C kälter sind als die übrige Sonnenoberfläche (rund 5 500 °C). Manche Flecken haben einen Durchmesser bis zu 50 000 km. Im Bereich der Sonnenflecken treten stets sehr starke Magnetfelder auf, die den Energienachschub stark drosseln. Die Flecken entstehen meist in Einzelgruppen, die sich bipolarisieren, entgegengesetzt der magnetischen Polarität. Da sich die Sonne an ihrem Äquator in 25 Tagen einmal um ihre Achse dreht, können wir bei länger anhaltendem Sonnenwetter das Wandern großer Sonnenfleckengruppen beobachten.

    Die Häufigkeiten der Sonnenflecken schwankt regelmäßig im Rhythmus des elfjährigen Sonnenfleckenzyklus. Auf dem Höhepunkt des Zyklus kann man durchschnittlich etwa 90 Flecken beobachten, während der niedrigste Wert nur etwa drei Sonnenflecken aufweist.

    KALENDERBLATT - 5. Juni

    1922 Einer Meldung aus Moskau zufolge ist Wladimir I. Lenin gesundheitlich nicht in der Lage, dem politischen Tagesgeschäft nachzugehen, da er sich eine schwere Erkrankung zugezogen habe.
    1982 Die CDU veranstaltet in Bonn eine Friedensdemonstration, die den Rückhalt der Politik der Vereinigten Staaten in der deutschen Bevölkerung unterstreichen soll. An der Veranstaltung nehmen etwa 100 000 Personen teil.
    1994 Der spanische Tennisspieler Sergi Bruguera besiegt seinen Landsmann Alberto Berasategui im Finale des French Open in vier Sätzen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!