Sonnenflecken

    Aus WISSEN-digital.de

    periodisch auftretende Oberflächenveränderung der Sonne, Störgebiete in der Photosphäre, die sich durch eine dunklen Kern (die Umbra) abheben; von der Erde aus sichtbare Flecken, die dunkel erscheinen. Sonnenflecken entstehen durch Gasströmungen, die rund 1 500 °C kälter sind als die übrige Sonnenoberfläche (rund 5 500 °C). Manche Flecken haben einen Durchmesser bis zu 50 000 km. Im Bereich der Sonnenflecken treten stets sehr starke Magnetfelder auf, die den Energienachschub stark drosseln. Die Flecken entstehen meist in Einzelgruppen, die sich bipolarisieren, entgegengesetzt der magnetischen Polarität. Da sich die Sonne an ihrem Äquator in 25 Tagen einmal um ihre Achse dreht, können wir bei länger anhaltendem Sonnenwetter das Wandern großer Sonnenfleckengruppen beobachten.

    Die Häufigkeiten der Sonnenflecken schwankt regelmäßig im Rhythmus des elfjährigen Sonnenfleckenzyklus. Auf dem Höhepunkt des Zyklus kann man durchschnittlich etwa 90 Flecken beobachten, während der niedrigste Wert nur etwa drei Sonnenflecken aufweist.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.