Sonnenflecken

    Aus WISSEN-digital.de

    periodisch auftretende Oberflächenveränderung der Sonne, Störgebiete in der Photosphäre, die sich durch eine dunklen Kern (die Umbra) abheben; von der Erde aus sichtbare Flecken, die dunkel erscheinen. Sonnenflecken entstehen durch Gasströmungen, die rund 1 500 °C kälter sind als die übrige Sonnenoberfläche (rund 5 500 °C). Manche Flecken haben einen Durchmesser bis zu 50 000 km. Im Bereich der Sonnenflecken treten stets sehr starke Magnetfelder auf, die den Energienachschub stark drosseln. Die Flecken entstehen meist in Einzelgruppen, die sich bipolarisieren, entgegengesetzt der magnetischen Polarität. Da sich die Sonne an ihrem Äquator in 25 Tagen einmal um ihre Achse dreht, können wir bei länger anhaltendem Sonnenwetter das Wandern großer Sonnenfleckengruppen beobachten.

    Die Häufigkeiten der Sonnenflecken schwankt regelmäßig im Rhythmus des elfjährigen Sonnenfleckenzyklus. Auf dem Höhepunkt des Zyklus kann man durchschnittlich etwa 90 Flecken beobachten, während der niedrigste Wert nur etwa drei Sonnenflecken aufweist.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!