Skunks

    Aus WISSEN-digital.de

    (Mephitinae)

    auch: Stinktiere;

    Skunks sind vorwiegend in Nord- und Mittelamerika beheimatet und besiedeln dort die unterschiedlichsten Lebensräume.

    Der bis zu dachsgroße Marder besitzt einen plumpen Körperbau. Das Fell ist vorwiegend schwarz mit weißer, je nach Gattung unterschiedlicher Zeichnung (z.B. Streifen oder Flecken) auf dem Rücken. Der etwa 30 Zentimeter lange Schwanz wird zur Drohgebärde aufgerichtet, bevor der Skunk aus seiner Afterdrüse eine scharf riechende Flüssigkeit verspritzt, die ihm den Namen Stinktier eingebracht hat.

    Der Skunk ernährt sich wie die anderen Marder auch von Kleinsäugern und Insekten.

    Im Frühling bringt das Skunkweibchen in einer Höhle bis zu sechs Junge zur Welt.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Marder (Mustelidae).

    Gattungen:

    Fleckenskunks (Spilogale)

    Schweinsnasenskunks (Conepatus)

    Streifenskunks (Mephitis)

    KALENDERBLATT - 5. Oktober

    1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders.
    1762 Uraufführung der deutschen Oper "Orpheus und Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Wien.
    1789 Der Zug der Marktfrauen nach Versailles zwingt den französischen König zum Umzug in die Hauptstadt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!