Sir Walter Scott

    Aus WISSEN-digital.de

    schottischer Schriftsteller; * 15. August 1771 in Edinburgh, † 21. September 1832 in Abbotsford

    Datei:Scott W.jpg
    Sir Walter Scott

    Walter Scott war ein außerordentlich erfolgreicher Schriftsteller: Er wurde geadelt, war Sheriff der Grafschaft Clerk und konnte sich in der Nähe der romantischen Abteiruine Melrose das Prachtschloss Abbotsford erbauen. Erst ein paar Jahre vor seinem Tod geriet Scott in finanzielle Probleme. Er war Teilhaber des Verlags geworden, der seine Werke herausbrachte; das Unternehmen war aber der allgemeinen Wirtschaftskrise des Jahres 1826 nicht gewachsen. Scott lehnte einen Vergleich mit den Gläubigern ab und schrieb in äußerster Konzentration noch eine Reihe von Romanen, um seine Schulden abzutragen. Er starb, bevor er dieses Ziel erreicht hatte.

    Scott übertrug Gottfried August Bürgers "Leonore" und den "Wilden Jäger" ins Englische und gab drei Bände schottischer Volksballaden heraus, die zu den schönsten der Weltliteratur gehören. Danach blieb er endgültig bei der geschichtlichen Erzählung in Vers und Prosa. Willibald Alexis übersetzte seine "Lady of the Lake" (ein Versepos von 1810) ins Deutsche. Vor allem durch diesen Roman wurde Scott sehr bald weltberühmt. Goethe pries die "Klugheit der Anordnung, die Einsicht, die historische Wahrheitstreue" in Scotts Roman "Kenilworth"; er war von seiner Schöpferfülle höchst beeindruckt. Walter Scott gilt als Begründer des historischen Romans.

    Hauptwerke: "Waverley" (1914), "Rob Roy" (1818), "Ivanhoe" (1820), "Kenilworth" (1821).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".