Simon Bolivar

    Aus WISSEN-digital.de

    lateinamerikanischer Politiker und Feldherr; * 24. Juli 1783 in Caracas, † 17. Dezember 1830 bei Santa Marta (Kolumbien)

    kämpfte mit den Rebellen Venezuelas 1810 gegen die Spanischen Royalisten. Nach dem Sieg der Spanier floh Bolivar. 1812 kehrte er zurück und nahm bei einer erneuten Revolution 1913 die Hauptstadt Caracas ein. Ein Jahr später musste er wieder fliehen und kehrte erst 1817 zusammen mit europäischen Freiwilligen und Truppen von Jose Paez in sein Heimatland zurück. Er hatte Erfolg und ernannte eine Revolutionsregierung, zu deren Präsidenten er wurde. Als er mit seinen Truppen 1819 in Neugranada (heute Kolumbien) der spanischen Vormacht ein Ende setzte, wurde er zum Präsidenten der neuen Republik Kolumbien. Diese hatte sich aus dem Zusammenschluss von Venezuela und Neugranada gebildet. Nachdem Bolivar im Sommer 1821 in Carabobo einen weiteren Sieg über die Spanier errang, war das unabhängige Venezuela endgültig erreicht.

    Ein Jahr später gliederte Bolivar Quito (heute Ecuador) der kolumbianischen Republik an. In Peru wurde er, nachdem er den peruanischen Unabhängigkeitskämpfern zu einem Sieg über die Spanier verholfen hatte, 1825 zum Präsidenten gewählt. Er gründete im südlichen Teil des Landes die neue, nach ihm benannte, Republik Bolivien. Bolivar trat 1828 als Präsident zurück. Er ergriff kurz darauf zwar wieder die Regierungsmacht, dankte 1830 aber endgültig ab, nachdem es ihm nicht gelungen war, die Aufsplitterung Großkolumbiens zu verhindern.

    Simon Bolivar wird heute in Südamerika als Nationalheld verehrt.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!