Sherwood Anderson

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Schriftsteller; * 13. September 1876 in Camden (Ohio), † 8. März 1941 in Cólon (Panama)

    Anderson verließ die Schule bereits im Alter von 14 Jahren und war bis 1898 in den unterschiedlichsten Berufen tätig, unter anderem als Zeitungsjunge, Maler und Werbetexter.

    Im Spanisch-Amerikanischen Krieg kämpfte er auf Seiten der Kubaner. Nach dem Krieg begann er zu schreiben und wurde vor allem für seine Kurzgeschichten und Romane bekannt, die häufig eine autobiografische Prägung aufweisen.

    Seine Darstellungen des trostlosen Kleinstadtlebens im mittleren Westen der USA, etwa der Kurzgeschichtenzyklus "Winesburg, Ohio" (1919, deutsch 1958), machen ihn zum ironischen Kritiker des "American Dream", den keiner seiner Helden zu verwirklichen in der Lage ist.

    Sein knapper, stark umgangssprachlich geprägter Stil beeinflusste Autoren wie Ernest Hemingway und William Faulkner.

    Weitere Werke: "Der arme Weiße" (1920, deutsch 1925), "Dunkles Lachen" (1925, deutsch 1963) u.a.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.