Selektion

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Auslese;

    Begriff der Abstammungslehre; von Charles Darwin (1809 bis 1882) erkannter Wirkungsfaktor der biologischen Evolution, der neben der Mutation hauptsächlich für die Entstehung der Arten verantwortlich ist. Die Selektion kann durch Änderung der ökologischen Verhältnisse erfolgen (Ökologie: Beziehungen der Lebewesen untereinander). Es werden immer die Phänotypen (Phänogenetik, Phänotyp) mit der größten Wahrscheinlichkeit über Generationen hin erhalten bleiben, deren Genotyp (Erbbild) am meisten dem erforderlichen Ökotyp (Typ, durch die Umwelt geformt) entspricht. Man unterscheidet die extraspezifische Selektion (Ausmerzung ungeeigneter und schwacher Lebewesen als Faktor der Artenbildung) und die intraspezifische Selektion (Ausmerzung durch Konkurrenz der Tiere innerhalb einer Art). Die Selektion kann auch ein verschieden schnelles Zugrundegehen (Lebensauslese) der Individuen bewirken oder durch bevorzugte Merkmalsträger bei der Gattenwahl zustande kommen (Geschlechtsauslese). Die Änderungsgeschwindigkeit der genetischen Substanz einer Bevölkerung ist abhängig vom "Selektionsdruck" durch die sich wandelnde Umwelt, von der Nachkommenzahl und der Geschwindigkeit der Generationsfolge.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!