Selektion

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Auslese;

    Begriff der Abstammungslehre; von Charles Darwin (1809 bis 1882) erkannter Wirkungsfaktor der biologischen Evolution, der neben der Mutation hauptsächlich für die Entstehung der Arten verantwortlich ist. Die Selektion kann durch Änderung der ökologischen Verhältnisse erfolgen (Ökologie: Beziehungen der Lebewesen untereinander). Es werden immer die Phänotypen (Phänogenetik, Phänotyp) mit der größten Wahrscheinlichkeit über Generationen hin erhalten bleiben, deren Genotyp (Erbbild) am meisten dem erforderlichen Ökotyp (Typ, durch die Umwelt geformt) entspricht. Man unterscheidet die extraspezifische Selektion (Ausmerzung ungeeigneter und schwacher Lebewesen als Faktor der Artenbildung) und die intraspezifische Selektion (Ausmerzung durch Konkurrenz der Tiere innerhalb einer Art). Die Selektion kann auch ein verschieden schnelles Zugrundegehen (Lebensauslese) der Individuen bewirken oder durch bevorzugte Merkmalsträger bei der Gattenwahl zustande kommen (Geschlechtsauslese). Die Änderungsgeschwindigkeit der genetischen Substanz einer Bevölkerung ist abhängig vom "Selektionsdruck" durch die sich wandelnde Umwelt, von der Nachkommenzahl und der Geschwindigkeit der Generationsfolge.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. April

    1933 Rudolf Heß wird der Stellvertreter von Adolf Hitler.
    1946 Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) wird gegründet.
    1988 Ein Attentäter schmuggelt Säure in die Alte Pinakothek in München und richtet bei drei Gemälden von Albrecht Dürer schweren Schaden an.