Schnabelwale

    Aus WISSEN-digital.de

    (Ziphiidae)

    auch: Spitzschnauzendelfine;

    das Verbreitungsgebiet der Schnabelwale sind die Hochseegebiete fast aller Ozeane, sie halten sich besonders in Regionen mit tiefen Gewässern auf.

    Charakteristisch für Schnabelwale ist ihre relativ lange Mundpartie (Schnabel), sowie die deutliche Melone, eine große runde "Stirn". Der Unterkiefer ist meist länger als der Oberkiefer. Auch befinden sich bei den meisten Arten nur im Unterkiefer ein bis zwei Zahnpaare.

    Schnabelwale ernähren sich je nach Art und Verbreitungsgebiet unterschiedlich; auch Paarungsverhalten und Tragzeit sind bei den einzelnen Arten verschieden.

    Da Schnabelwale generell nur sehr selten vorkommen, sind sie bislang von der Waljagd verschont geblieben und führen als gute Taucher meist ein geschütztes Unterwasserleben.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Zahnwale (Odontoceti).

    Einige Arten:

    Baird-Wal (Berardius bairdii)

    Entenwal (Hyperoodon ampullatus)

    Sheperd-Wal (Tasmacetus sheperdi)

    KALENDERBLATT - 25. Januar

    1875 Der Reichstag beschließt das Zivilehegesetz. Das neue Eherecht verbietet eine kirchliche Hochzeit ohne den Nachweis der standesamtlichen Trauung.
    1909 Uraufführung von Richard Strauss' Oper "Elektra".
    1924 In Chamonix werden die ersten olympischen Winterspiele eröffnet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!