Schnabelwale

    Aus WISSEN-digital.de

    (Ziphiidae)

    auch: Spitzschnauzendelfine;

    das Verbreitungsgebiet der Schnabelwale sind die Hochseegebiete fast aller Ozeane, sie halten sich besonders in Regionen mit tiefen Gewässern auf.

    Charakteristisch für Schnabelwale ist ihre relativ lange Mundpartie (Schnabel), sowie die deutliche Melone, eine große runde "Stirn". Der Unterkiefer ist meist länger als der Oberkiefer. Auch befinden sich bei den meisten Arten nur im Unterkiefer ein bis zwei Zahnpaare.

    Schnabelwale ernähren sich je nach Art und Verbreitungsgebiet unterschiedlich; auch Paarungsverhalten und Tragzeit sind bei den einzelnen Arten verschieden.

    Da Schnabelwale generell nur sehr selten vorkommen, sind sie bislang von der Waljagd verschont geblieben und führen als gute Taucher meist ein geschütztes Unterwasserleben.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Zahnwale (Odontoceti).

    Einige Arten:

    Baird-Wal (Berardius bairdii)

    Entenwal (Hyperoodon ampullatus)

    Sheperd-Wal (Tasmacetus sheperdi)

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!