Schleimhaut

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Mucosa;

    die innere Auskleidung der dem Verdauungs-, Atmungs- und Urogenitalapparat angehörigen Hohlorgane. Jede Schleimhaut besteht aus mindestens zwei Schichten: oberflächlich, dem Hohlraum zugekehrt, einem Epithel und darunter einem gefäßführenden Bindegewebe, der Lamina propria. In vielen Schleimhäuten befinden sich Lymphknötchen. Bei den meisten Schleimhäuten ist das festere Bindegewebe der Lamina propria von der meistens durch glattes Muskelgewebe gebildeten Unterlage durch eine Schicht lockeren Bindegewebes, die Submucosa, getrennt, die eine Verschieblichkeit der Schleimhaut ermöglicht. An der Grenze zwischen Lamina propria und Submucosa kann sich eine dünne Schicht elastischen Gewebes oder glatten Muskelgewebes (Muscularis mucosae) finden. Der für die Schleimhaut namengebende Schleim kann vom Oberflächenepithel oder von Drüsen produziert werden, die sich von der Oberfläche verschiedentief einsenken. An den Körperöffnungen (Mund, After, Harnröhrenöffnung usw.) geht die Schleimhaut in die äußere Haut über.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Mai

    1618 Der Prager Fenstersturz wird zum Signal für den allgemeinen Aufstand gegen Österreich.
    1915 Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg und löst gleichzeitig den 1882 zwischen Italien, Deutschland und Österreich geschlossenen Dreibund.
    1948 In London einigen sich die drei Westmächte auf eine gleichzeitige Währungsreform in ihren Besatzungszonen.