Saxophon

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Saxhorn;

    ein mit Klappen versehenes Instrument der Klarinettenfamilie aus Metall mit Klarinettenmundstück und nach oben gerichtetem Schalltrichter (nur das Sopransaxophon ist gerade); benannt nach seinem Konstrukteur, dem Belgier Adolphe Sax (1814-1894).

    Saxophone werden seit der Mitte des 19. Jh.s in verschiedenen Größen gebaut (Bariton-, Tenor-, Alt- und Sopransaxophon) und spielen besonders im Jazz und der Unterhaltungsmusik eine große Rolle. In der klassischen Musik des 20. Jh.s wurde es selten benutzt (z.B. von D. Milhaud, A. Berg, P. Hindemith, R. Strauss: "Sinfonia domestica", 1904).). Da das Saxophon in allen Größen gut spielbar ist und über eine problemlose Ansprache verfügt, ist auch das Spiel in reinen Saxophonbesetzungen (z.B. Saxophonquartett) beliebt. Schon in den Bigbands der 1930er Jahre ist es mehrfach, aber auch als Soloinstrument besetzt. Das Klischee, das das Saxophon immer wieder zum Symbol für Erfolg und Lifestyle in der Werbung werden lässt, hat bereits Billy Wilder in "Manche mögen's heiß" (1959) persifliert.

    Einer der bekanntesten Saxophonisten des 20. Jh.s war Paul Desmond, der für das Dave-Brubeck-Quartett "Take five" komponierte.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.