Sandhaie

    Aus WISSEN-digital.de

    (Charchariidae)

    Sandhaie findet man, wie ihr Name schon vermuten lässt, häufig auf Sandboden im flachen Wasser im Mittelmeer, im westlichen Indischen Ozean sowie im West-, Zentral- und Ostpazifik.

    Sandhaie erreichen eine Körperlänge von bis zu 3,5 Metern. Sie besitzen eine typische Haigestalt mit zwei Rücken- und einer Afterflosse; die Schwanzflosse ist sichelförmig. Beiderseits des Maules befinden sich jeweils zwei Kiemenspalten. Die Färbung der Rückenseite ist dunkelgrau bis braun mit großen schwarzen Flecken, die mit zunehmendem Alter blasser werden; die Bauchseite ist viel heller. Da sich Sandhaie in Farbe und Zeichnung dem Boden anpassen, sind sie nur schwer zu beobachten.

    Die Hauptnahrung der Sandhaie bilden Fische, einschließlich kleiner Haie.

    Von besonderem Interesse ist die ovovivipare Fortpflanzungsweise des Sandhaies: die geschlüpften Embryonen ernähren sich von später gereiften Eiern und den eigenen Geschwisterembryonen, die sie verschlingen. Nach etwa neunmonatiger Tragezeit erfolgt die Geburt der etwa einen Meter langen Jungtiere.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Echten Haie (Galeoidei), die zur Ordnung der Haie (Selachii) zählt.

    Arten:

    Sandtiger (Carcharias taurus)

    Schildzahnhai (Carcharias ferox)

    KALENDERBLATT - 5. Oktober

    1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders.
    1762 Uraufführung der deutschen Oper "Orpheus und Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Wien.
    1789 Der Zug der Marktfrauen nach Versailles zwingt den französischen König zum Umzug in die Hauptstadt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!