Saatkrähe

    Aus WISSEN-digital.de

    (Corvus frugilegus)

    Die Saatkrähe ist über weite Gebiete Europas verbreitet und hält sich bevorzugt in der Nähe von Feldern und menschlichen Siedlungen auf.

    Sie erreicht eine Körperlänge von bis zu 45 Zentimetern und ist von schlankem Körperbau. Ihr Gefieder ist glänzend schwarz. Von anderen Krähenarten lässt sie sich durch die nackte Hautpartie um die Schnabelwurzel, sowie durch den rötlichen Glanz ihres Federkleids unterscheiden. Lediglich die Jungvögel sind schwer zu identifizieren, da ihnen die nackte Hautpartie noch fehlt.

    Wie die meisten anderen Raben auch, so ist die Saatkrähe eigentlich ein Allesfresser, ihre bevorzugte Nahrung stellen jedoch Insekten dar, weshalb sie bei der Schädlingsbekämpfung eine wichtige Rolle übernimmt.

    Saatkrähen nisten in großen Kolonien in Nestern, die sie auf Baumkronen errichten. Das Weibchen legt bis zu fünf grüne, gefleckte Eier, die etwa 20 Tage bebrütet werden. Die Jungvögel sind ausgesprochene Nesthocker, die noch über etwa vier Wochen von den Eltern versorgt werden.

    Heute steht die Saatkrähe bei uns unter Naturschutz.

    Systematik

    Art aus der Gattung der Raben (Corvus).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!