SDRAM

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Synchronous Dynamic Random Access Memory,

    deutsch: synchroner dynamischer Speicher mit beliebigem Zugriff,

    auch: SD-RAM;

    etwa ab 1997 eingesetzte und die SIMM-Bausteine ablösende Speicherbausteine, die in einem festen Takt (synchron) angesprochen werden. D.h. diese Bausteine arbeiten synchron zum externen Prozessortakt. Die Zugriffe des Prozessors auf den Speicherbaustein lassen sich besonders gut auf den verwendeten Chipsatz abstimmen und verlaufen in sehr kurzen Zyklen. Sie geschehen außerdem deshalb besonders schnell und effektiv, weil der Prozessor immer 64 Bit gleichzeitig schreiben oder lesen kann. Dementsprechend benötigen die Bausteine mehr Kontaktstifte (168 statt der üblichen 72 bei PS/2-SIMM). Für die Anwendung von SDRAMs sind spezielle Prozessoren (z.B. Athlon, Celeron oder Pentium II) und Motherboard-Chipsätze erforderlich. SDRAMs sind besonders für hohe Taktfrequenzen geeignet. Sie arbeiten auch im Burst Modus.

    Die Weiterentwicklung der SDRAMs führte zu den DDR-SDRAMs (auch als SDRAM II bezeichnet; siehe DDR).

    KALENDERBLATT - 14. April

    1774 Uraufführung der Tragödie "Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1949 Im "Wilhelm-Straßen-Prozess" in Nürnberg werden ehemaligen hohen Politikern des NS-Regimes Friedensverbrechen vorgeworfen. Das amerikanische Militärgericht verurteilt 19 Angeklagte.
    1970 In der Raumkapsel der Apollo 13, die sich gerade auf dem Flug zum Mond befindet, kommt es zu einer Explosion des Sauerstofftanks. Dies führt zum Ausfall aller Versorgungssysteme. Mit der Mondlandefähre Aquarius retten sich die Astronauten auf die Erde.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!