Säkularisation

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Säkularisierung;

    1. allgemein: Verweltlichung, Loslösung von religiösen Bindungen.
    2. im Besonderen die Auflösung und Einziehung kirchlichen Besitzes durch weltliche Herrscher oder Regierungen ohne Zustimmung der Kirche. Eine der bekanntesten Säkularisationen der Geschichte ist die Ausführung der Bestimmungen des Lunéviller Friedens durch den Reichsdeputationshauptschluss. Es handelt sich dabei um die bis 1806 als Ersatz für die Abtretung des linken Rheinufers an Frankreich durchgeführte Einziehung geistlicher Besitzungen und die Neuverteilung dieser Besitzungen an die geschädigten Landesherren unter Mitbestimmung Frankreichs. Andere Säkularisationen fanden in der abendländischen Geschichte auch unter Herzog Arnulf von Bayern (Anfang 10. Jh.), unter Joseph II. in Österreich (1781), nach dem Westfälischen Frieden, 1789 in Frankreich und 1860-1870 (Kirchenstaat) in Italien statt.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!