Ruth Berghaus

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Theater-Regisseurin; * 2. Juli 1927 in Dresden, † 25. Januar 1996 in Zeuthen bei Berlin

    Ruth Berghaus war zunächst Choreografin, bevor sie 1964 ins Regiefach wechselte. Ihren ersten internationalen Erfolg hatte sie 1966 mit der Oper "Puntila" ihres Mannes Paul Dessau. 1967 wurde sie Regisseurin am Berliner Ensemble, 1971, als Nachfolgerin von Helene Weigel, dessen Intendantin. 1977 wechselte sie an die "Deutsche Oper" in Ost-Berlin. Ihre Inszenierungen waren auf Gastspielreisen unter anderem in Hamburg, Wien und Paris zu sehen. Durch ihren unkonventionellen, provokativen Regiestil löste Berghaus bei den Gastspielen immer wieder Proteste aus, insbesondere mit ihren Wagner-Inszenierungen "Parsifal" und "Tristan und Isolde". Nach dem Fall der Mauer geriet sie wegen ihrer Verflechtungen mit dem SED-Regime in die Kritik.

    Kalenderblatt - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.