Ruth Berghaus

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Theater-Regisseurin; * 2. Juli 1927 in Dresden, † 25. Januar 1996 in Zeuthen bei Berlin

    Ruth Berghaus war zunächst Choreografin, bevor sie 1964 ins Regiefach wechselte. Ihren ersten internationalen Erfolg hatte sie 1966 mit der Oper "Puntila" ihres Mannes Paul Dessau. 1967 wurde sie Regisseurin am Berliner Ensemble, 1971, als Nachfolgerin von Helene Weigel, dessen Intendantin. 1977 wechselte sie an die "Deutsche Oper" in Ost-Berlin. Ihre Inszenierungen waren auf Gastspielreisen unter anderem in Hamburg, Wien und Paris zu sehen. Durch ihren unkonventionellen, provokativen Regiestil löste Berghaus bei den Gastspielen immer wieder Proteste aus, insbesondere mit ihren Wagner-Inszenierungen "Parsifal" und "Tristan und Isolde". Nach dem Fall der Mauer geriet sie wegen ihrer Verflechtungen mit dem SED-Regime in die Kritik.

    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!