Rugby (Sport)

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch)

    Rugby ist ein fußballähnliches Spiel zwischen zwei 15-köpfigen Mannschaften mit eiförmigem Ball, das nach der englischen Stadt Rugby benannt ist. Mit Händen und Füßen muss der Ball hinter die Mallinie oder ins Tor des Gegners gebracht werden, wobei massive (körperliche) Behinderung erlaubt ist.

    Jede Mannschaft besteht aus 15 Spielern: acht Stürmern, zwei Verbindungsspielern und fünf so genannten Dreivierteln. Die Spielzeit beträgt zweimal 40 Minuten mit einer Pause von fünf Minuten. Der luftgefüllte, eiförmige Ball wiegt zwischen 400 und 440 Gramm. Der Ball darf nur nach hinten geworfen (gepasst) werden. Nach vorne darf er nur getragen oder gekickt werden.

    Ziel des Spiels ist es, den Ball in das gegnerische Malfeld (Bereich hinter den beiden Torstangen) zu tragen und ihn dort abzulegen. Die Mannschaft mit den meisten Punkten gewinnt. Für einen korrekten Punktgewinn muss der Ball gleichzeitig die Hand des ballführenden Spielers und den Boden berühren (Versuch, fünf Punkte). Außerdem gibt es die Möglichkeit eines Kicks über die Torlatte zwischen beiden Malstangen, mithilfe einer Setzhilfe für den Ball (Erhöhung, zwei Punkte). Das Feldtor wird als so genannter Dropkick aus dem Spielverlauf heraus ausgeführt (drei Punkte).

    Regelwidrigkeiten werden mit dem Straftritt geahndet. Er wird an der Stelle ausgeführt, an der die Regelwidrigkeit begangen wurde; Ausführung wie bei der Erhöhung (drei Punkte).

    KALENDERBLATT - 22. Januar

    1949 Mao-Truppen besetzen Peking.
    1972 Die Europäische Gemeinschaft (EG) wird erweitert: Großbritannien, Irland und Dänemark unterzeichnen die Urkunden zum EG-Beitritt.
    1975 Der amerikanische Präsident Gerald Ford unterzeichnet Verträge zur Beschränkung von B- und C-Waffen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!