Rudolf Kassner

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Philosoph; * 11. September 1873 in Groß-Pawlowitz, Mähren, † 1. April 1959 in Siders, Wallis

    Sohn eines Gutsbesitzers in Mähren und siebtes von zehn Kindern; Studium der Nationalökonomie, Geschichte und Philosophie in Wien und Berlin und Promotion. Zahlreiche Auslandsaufenthalte, Reisen unter anderem nach Russland und Indien. Kontakte zu Rainer Maria Rilke, Paul Valéry oder Frank Wedekind. 1938 Schreibverbot durch die Nationalsozialisten.

    Kassner verfasste vor allem Essays, Gleichnisse und Aphorismen, die sich während seiner Schaffenszeit von der ästetizistischen zu physiognomischen Weltdeutung entwickelten. Seine Physiognomik basiert auf der Annahme, dass die Moderne eine Entfremdung des Menschen von sich selbst darstellt und entsprechende Zeichen in den Gesichtern hinterlässt.

    Kassner erhielt 1953 den Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur und 1955 den Schiller-Gedächtnispreis.

    Hauptwerke: "Die Mystik, die Künstler und das Leben", "Der goldene Drache", "Buch der Erinnerung".

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!