Rudolf Eucken

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Philosoph und Schriftsteller; * 5. Januar 1846 in Aurich, † 15. September 1926 in Jena

    Eucken, ein Vertreter der Lebensphilosophie, war von 1871 bis 1874 Professor in Basel und 1874 bis 1920 in Jena. Er entwickelte eine Philosophie, deren Ziel es war, die Menschen aus dem Intellektualismus und dem aufkommenden Technisierungswahn herauszureißen. Für seine Abhandlungen über ethische und soziale Fragen erhielt er 1908 den Nobelpreis für Literatur.

    Hauptwerke: "Die Einheit des Geisteslebens in Bewusstsein und Tat der Menschheit" (1888), "Die Lebensanschauungen der großen Denker" (1890), "Der Sinn und Wert des Lebens" (1908).

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!