Rudolf Christian Karl Diesel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Ingenieur; * 18. März 1858 in Paris, † 29. September 1913 auf einer Reise nach England

    Datei:DIES0018.jpg
    Rudolf Diesel

    Diesel besuchte zuerst die Gewerbeschule in Augsburg, dann die Industrieschule, die er im Sommer 1875 mit dem Examen abschloss. Gegen den Wunsch der Eltern besuchte er das Polytechnikum in München, wo er 1880 das beste Abschlussexamen seit dessen Gründung ablegte.

    Von seinem Lehrer in Maschinenlehre, Professor Carl von Linde, erhielt er entscheidende Anregungen für seine spätere Entwicklung des Dieselmotors. Diesel übernahm die neue Kunsteisfabrik von Linde in Paris, deren Direktor er 1881 im Alter von 23 Jahren wurde. Nach zehn Jahren in Paris meldete Diesel am 27. Februar 1892 sein Patent auf den "Dieselmotor" an. Es war fraglos die wichtigste Weiterentwicklung der Verbrennungsmotoren seit der Erfindung des Viertaktmotors und wurde im Prinzip bis heute nicht überboten.

    Diesel musste sich Geldgeber suchen, um die Entwicklung durchzuführen, und fand diese schließlich in der Maschinenfabrik Augsburg (MA, heute MAN) und in der Friedrich Krupp AG. Es folgten unzählige Versuche; 1896 wurde ein ganz neuer Motor gebaut, der ausgezeichnet lief und den Brennstoff dreimal besser als die Dampfmaschine und doppelt so gut wie der Otto-Motor ausnützte. Jahrelange nervenaufreibende Patentprozesse trieben Diesel jedoch in den finanziellen Ruin und zerstörten seine Gesundheit. Während einer Schiffsreise von Antwerpen nach England ertrank Rudolf Diesel im Ärmelkanal.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".