Rote Khmer

    Aus WISSEN-digital.de

    kommunistische Guerillabewegung in Kambodscha. Während ihrer Herrschaft seit 1975 ("Steinzeitkommunismus") kam es zu über 2 Millionen Opfer durch Massenhinrichtungen. 1979 wurden die Roten Khmer unter Pol Pot durch vietnamesische Truppen vertrieben und waren danach weiter im Untergrund. Seit 1990/91 wurde die Bewegung mit Mühe in den nationalen Versöhnungsprozess unter Führung König Sihanuks eingebunden; 1991 widersetzten sich ihre Anhänger der in einem Friedensabkommen vereinbarten Entwaffnung. 1997/98 gaben die Verbände der Roten Khmer ihre Aktivitäten auf. Pol Pot starb am 15. April 1998 in An Lang Veng in Kambodscha; im Februar 1999 wurde der Bürgerkrieg mit den Roten Khmer offiziell beendet. 2000 wurde die Einrichtung eines kambodschanischen Gerichtshofs zur Bestrafung der für die Massenhinrichtungen Verantwortlichen beschlossen.

    KALENDERBLATT - 27. Oktober

    1370 Die deutschen Hansestädte erzwingen im Frieden von Stralsund von den Dänen die Wahrung ihrer alten Privilegien und ein Mitspracherecht bei der dänischen Thronfolge.
    1922 Mussolini ergreift durch eine bewaffnete Riesendemonstration, den "Marsch auf Rom", die Macht in Italien.
    1944 Der nationale und kommunistische Aufstand in der Slowakei wird von der deutschen Wehrmacht unterdrückt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!