Rote Khmer

    Aus WISSEN-digital.de

    kommunistische Guerillabewegung in Kambodscha. Während ihrer Herrschaft seit 1975 ("Steinzeitkommunismus") kam es zu über 2 Millionen Opfer durch Massenhinrichtungen. 1979 wurden die Roten Khmer unter Pol Pot durch vietnamesische Truppen vertrieben und waren danach weiter im Untergrund. Seit 1990/91 wurde die Bewegung mit Mühe in den nationalen Versöhnungsprozess unter Führung König Sihanuks eingebunden; 1991 widersetzten sich ihre Anhänger der in einem Friedensabkommen vereinbarten Entwaffnung. 1997/98 gaben die Verbände der Roten Khmer ihre Aktivitäten auf. Pol Pot starb am 15. April 1998 in An Lang Veng in Kambodscha; im Februar 1999 wurde der Bürgerkrieg mit den Roten Khmer offiziell beendet. 2000 wurde die Einrichtung eines kambodschanischen Gerichtshofs zur Bestrafung der für die Massenhinrichtungen Verantwortlichen beschlossen.

    KALENDERBLATT - 25. August

    1758 Preußen gewinnt im Siebenjährigen Krieg gegen Russland die Schlacht von Zorndorf, weil der preußische General von Seydlitz entgegen dem königlichen Befehl handelt. Später als verlangt schickt er die Kavallerie und gewinnt.
    1875 Dem Engländer Matthew Webb gelingt es als erstem Schwimmer, den Ärmelkanal zu überqueren.
    1921 Das Deutsche Reich und die USA unterzeichnen einen Friedensvertrag, der gleichzeitig den Kriegszustand zwischen beiden Ländern beendet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!