Roderick MacKinnon

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Neurobiologe und Mediziner; * 19. Februar 1956

    MacKinnon studierte an der Brandeis University Biochemie. Im Anschluss daran besuchte er die Tufts Medical School in Boston, die er 1982 abschloss. Seit 1996 ist er Professor für Molekulare Neurobiologie und Biophysik an der Rockefeller University in New York.

    MacKinnon gelang 1998 die Bestimmung der räumlichen Struktur von Ionenkanälen. Dabei handelt es sich um einen Membrankanal, der den Transport von Kalium u.a. in und aus Zellen ermöglicht.

    Zusammen mit Peter Agre wurde MacKinnon "für Entdeckungen bezüglich der Kanäle in Zellmembranen" 2003 der Nobelpreis für Chemie verliehen.

    KALENDERBLATT - 26. November

    1815 Der russische Zar Alexander I., der österreichische Kaiser Franz I. und König Friedrich Wilhelm III. von Preußen unterzeichnen einen Bündnisvertrag, die so genannte Heilige Allianz. Sie entwickelt sich zum Mittel gegen alle fortschrittlichen Bestrebungen.
    1955 Die UdSSR zündet eine Wasserstoffbombe mit der bis dahin größten Sprengkraft.
    1959 Die Bundesregierung beschließt, die Lebensmitteleinfuhren zu erhöhen und den empfindlichen Preisanstieg der Lebensmittel zu bekämpfen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!