Robert Frank

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Fotograf und Filmregisseur schweizerischer Herkunft; * 9. November 1924 in Zürich

    In frühen Jahren als Standbildfotograf, Industriefotograf und Angestellter in einem Film- und Fotostudio tätig, wanderte Robert Frank 1947 nach New York aus. Dort arbeitete er zunächst als Mode- und Werbefotograf, bevor er mit einem Guggenheim-Stipendium die USA bereiste (1955-57). Die auf dieser Reise entstandenen Dokumentarfotografien machten Robert Frank international bekannt. Die traurigen Bilder des amerikanischen Alltagslebens, aufgenommen mit der unpräzisen Perspektive der Schnappschusstechnik, erschienen zuerst in Frankreich ("Les Américains" 1958), dann in den USA ("The Americans" 1959).

    Ab 1959 widmete sich Frank vermehrt der Filmarbeit. Es entstand unter anderem der Film "Pull my Daisy" (1958), der auf einem Theaterstück des amerikanischen Schriftstellers Jack Kerouac basiert. 1971 wandte sich Robert Frank, der zeitweise in New York und im kanadischen Nova Scotia lebt, erneut der Fotografie zu.

    KALENDERBLATT - 31. Juli

    1919 Die Nationalversammlung in Weimar verabschiedet die Verfassung der neuen Republik.
    1932 Die Reichstagswahlen enden mit einem triumphalen Sieg für die Nationalsozialisten unter Adolf Hitler.
    1945 Pierre Laval, ehemaliger Ministerpräsident der Vichy-Regierung, stellt sich in Österreich den amerikanischen Besatzungsbehörden. Am 15. Oktober wird er durch Erschießen hingerichtet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!