Richtfunkbetriebsstelle

    Aus WISSEN-digital.de

    Eine Richtfunkbetriebsstelle ist eine spezielle Relaisstation. Sie ist Bestandteil einer terrestrischen Richtfunkstrecke oder einer Satellitenrichtfunkverbindung und mit mindestens einem Richtfunksender und einem Richtfunkempfänger ausgerüstet.

    Richtfunkbetriebsstellen existieren sowohl als bemannte als auch als unbemannte Stellen. Eine derartige Betriebsstelle hat die Aufgabe, Signale und Informationen zu empfangen, diese zu verstärken und an eine weitere Betriebsstelle oder an die Endstelle in einer anderen Frequenz zu senden. Es erfolgt die Übertragung von Rundfunksendungen (Hör- und Fernsehfunk), von Fernsprech-, Telegrafie- und Datensignalen.

    Richtfunkbetriebsstellen lassen sich einteilen in:

    • aktive Betriebsstellen (Signalverstärkung und Frequenzänderung)*passive Betriebsstellen (Umgehung von Hindernissen mithilfe von Umlenkantennen).

    KALENDERBLATT - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!