Richtfunkbetriebsstelle

    Aus WISSEN-digital.de

    Eine Richtfunkbetriebsstelle ist eine spezielle Relaisstation. Sie ist Bestandteil einer terrestrischen Richtfunkstrecke oder einer Satellitenrichtfunkverbindung und mit mindestens einem Richtfunksender und einem Richtfunkempfänger ausgerüstet.

    Richtfunkbetriebsstellen existieren sowohl als bemannte als auch als unbemannte Stellen. Eine derartige Betriebsstelle hat die Aufgabe, Signale und Informationen zu empfangen, diese zu verstärken und an eine weitere Betriebsstelle oder an die Endstelle in einer anderen Frequenz zu senden. Es erfolgt die Übertragung von Rundfunksendungen (Hör- und Fernsehfunk), von Fernsprech-, Telegrafie- und Datensignalen.

    Richtfunkbetriebsstellen lassen sich einteilen in:

    • aktive Betriebsstellen (Signalverstärkung und Frequenzänderung)*passive Betriebsstellen (Umgehung von Hindernissen mithilfe von Umlenkantennen).

    KALENDERBLATT - 3. August

    1492 Der Genueser Christoph Kolumbus beginnt seine erste Entdeckungsreise westwärts nach Indien, überzeugt davon, dass die Erde kugelförmig sei. Diese Reise ist nur durch die Unterstützung der "Katholischen Könige" Ferdinand und Isabella von Spanien möglich, die sich über den Rat der eigenen Experten hinwegsetzen und Kolumbus vertrauen.
    1789 Die Französische Nationalversammlung, von welcher der revolutionäre Funke übergesprungen war, sieht sich nach dem landesweit entfachten Flächenbrand zu einer Erklärung genötigt, in der sie ihre Untätigkeit mit unaufschiebbaren anderen Aufgaben begründet.
    1937 Die Nationalsozialisten ordnen die endgültige "Säuberung" der preußischen Museen von so genannter entarteter Kunst an.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!