Richard P. Feynman

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Physiker; * 11. Mai 1918 in New York, † 15. Februar 1988 in Los Angeles

    Feynman erhielt 1965 den Nobelpreis für Physik (mit J.S. Schwinger und S. Tomonaga) für grundlegende Beiträge zur Quantenelektrodynamik und deren Konsequenzen für die Elementarteilchenphysik.

    Die Quantenelektrodynamik beschreibt die Wechselwirkung zwischen Photonen und Elektronen sowie die Teilchen an sich. Mit seinen Feynman-Diagrammen konnte er bisher bekannte, aber ungeklärte Ergebnisse bei den Wechselwirkungen von Elementarteilchen erklären und jegliche Wechselwirkung beschreiben.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.