Renato Guttuso

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler und Grafiker; * 2. Januar 1912 in Bagheria bei Palermo, † 18. Januar 1987 in Rom

    1933 zog Guttuso nach Rom, später nach Mailand. 1938 wurde er Mitglied der politisch engagierten Gruppe "Corrente". Nach dem Krieg trat er der Vereinigung "Fronte Nuovo delle Arti" bei. Ab 1951 war er im Zentralkomitee der KPI.

    Guttuso ist ein bedeutender italienischer Vertreter des sozialistischen Realismus. In seinen Anfängen ist er vom Kubismus beeinflusst, besonders von Picasso. Nach 1945 wandte er sich einem engagierten, sozialkritischen Realismus zu, ohne die Einflüsse moderner Kunstrichtungen wie Kubismus und Expressionismus zu verleugnen. Typisch für Guttusos flächigen Stil sind kräftige Farben und ekstatische Gestalten mit expressiven Gebärden.

    Werke: "Erschießung García Lorcas" (1938, Rom, Galleria Nazionale d'Arte moderna), "Kreuzigung" (1941, ebenda), "Café Greco" (1976, Köln, Museum Ludwig) u.a.

    KALENDERBLATT - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!