Renée Sintenis

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Bildhauerin; * 20. März 1888 in Glatz, Schlesien, † 22. April 1965 in Berlin

    Nach einem Studium an der Kunstgewerbeschule in Berlin bildete sich Sintenis bei Haverkamp weiter. Seit 1914 war sie mit dem Maler E.R. Weiß verheiratet. Während des Dritten Reiches war ihr eine Betätigung als Bildhauerin wegen ihrer jüdischen Vorfahren untersagt. Bekannt wurde die Bildhauerin besonders durch ihre hervorragenden Tier-Kleinplastiken in Bronze, Terrakotta oder Silberguss, die sich in nahezu allen deutschen Sammlungen finden. Weniger bekannt sind ihre Selbstporträts und Aktdarstellungen.

    Werkauswahl: Selbstbildnis (1923, Köln, Wallraff-Richarz-Museum); "Boxer" (1925, ebd.); "Fohlen" (Städtische Galerie Frankfurt); "Aufrecht schreitender Bär" (1957, Berliner Werbesymbol).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. Dezember

    1642 Der holländische Seefahrer Abel Tasman, der als erster Navigator Australien umsegelt, entdeckt Neuseeland.
    1888 An der Pariser Börse kommt es zum so genannten Panama-Krach. Ferdinand de Lesseps, Gründer der Gesellschaft für den Bau des Panamakanals, wird 1893 zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt.
    1935 Die spanische dramatische Romanze "Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen" von Federico García Lorca hat in Barcelona Premiere.