Relais (Technik)

    Aus WISSEN-digital.de

    Allgemeines

    Ein Relais ist ein als Schalter wirkendes elektromechanisches Bauteil, dessen Arbeitsstromkreis durch Änderung physikalischer Größen (z.B. Druck, Temperatur), meist elektrischer Größen (Strom, Spannung), aktiviert wird. Relais ermöglichen das Öffnen, Schließen und Umschalten elektrischer Stromkreise sowie abhängig von der Bauart die galvanische Trennung von Stromkreisen.

    Beim elektromagnetischen Relais zieht ein vom Steuerstrom erregter Elektromagnet einen beweglich gelagerten Anker an, der z.B. elektrische Kontakte öffnen oder schließen kann. Der den Steuerkreis durchfließende Strom ist im Allgemeinen wesentlich geringer als der im Arbeitskreis. Für viele Anwendungen wurden die Relais im Laufe der Zeit deutlich miniaturisiert. Durch Kombination herkömmlicher Relaistechnik mit integrierten Schaltungen (Chip) wurden der relaisspezifische Wirkungsgrad wesentlich erhöht und neue Anwendungsmöglichkeiten erschlossen.

    Reine Halbleiterschaltungen werden auch als elektronische Relais bezeichnet. Kombinationen aus kontaktlosen Schaltern und kontaktgebenden Bauelementen heißen Hybridrelais. Im weiteren Sinne zählen alle als gesteuerte Schalter verwendeten elektronischen Bauelemente bzw. Elemente, bei denen die gesteuerte größer als die steuernde Leistung ist, zu den Relais, z.B. Schalttransistoren, Thyristoren (Diac, Triac) und Lichtschranken.

    Einteilung

    Relais lassen sich einteilen:

    - nach dem Anwendungsgebiet, z.B. Fernmelderelais, Relais für Steuerzwecke (Impulsrelais), Sicherheitsrelais für die Eisenbahnsignaltechnik, Schutzrelais (Unterspannungsrelais, Überspannungsrelais, Überstromrelais, Vergleichsschutzrelais: z.B. Distanzrelais, Differentialschutzrelais)

    - nach der Arbeitsweise, wobei bei dieser Relaisgruppe weitere Unterteilungen sinnvoll sind in:

    • nichtmessende Relais*messende Relais*neutrale bzw. ungepolte Relais*gepolte Relais (Gleichstromrelais)*monostabile Relais *bistabile Relais*astabile Relais*haftende Relais*unverzögerte Relais*verzögerte Relais*Zählrelais- nach der Bauform, z.B. Rundrelais, Flachrelais, Relais mit ungeschützten Schaltstücken, Relais mit geschützten Schaltstücken, Relais mit hermetisch abgeschlossenen Schaltstücken (Schutzrohrkontaktrelais bzw. Reedrelais)

    - nach der Einflussgröße, z.B. elektromagnetisches Relais, elektrodynamisches Relais, Bimetallrelais (Bimetall), Frequenzrelais.

    Faktoren für den Einsatz von Relais

    Wichtige Parameter für die Auswahl des jeweils einzusetzenden Relais sind z.B.:

    • Schaltspannung*Schaltstrom*Anzahl der Schaltspiele (als Indiz für die zu erwartende Lebensdauer)*Kontaktdurchgangswiderstand *Dauerstrom*Ansprechwert (Minimalwert der Einflussgröße zum Erreichen der Wirkstellung)*Rückgangswert (Maximalwert der Einflussgröße zum Verlassen der Wirkstellung)*Schaltzeiten. Relais sind wichtige Bauelemente der Fernmeldetechnik, der Steuerungstechnik und der Leistungselektronik.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!