Reichswehr

    Aus WISSEN-digital.de

    die Streitkräfte des Deutschen Reiches von 1919 bis 1935. Im Versailler Vertrag wurde dem Deutschen Reich nur die Bildung einer "vorläufigen Reichswehr" zugestanden, das heißt eines Berufsheeres von maximal 100 000 Mann (zuzüglich 15 000 Mann Marineeinheiten) ohne Luftwaffe, schwere Artillerie, Panzer oder U-Boot-Flotte.

    1920 wurde die Reichswehr durch Reichswehrminister Noske grundlegend organisiert und weiter ausgebaut unter dem Chef der Heeresleitung General von Seeckt. Nach dem Vertrag von Rapallo 1922 erfolgte die Ausbildung von Offizieren und Mannschaften auf Übungsplätzen in der Sowjetunion und somit außerhalb der "Verbotszone" des Versailler Vertrages. In der Sowjetunion befand sich auch die deutsche Fliegerschule.

    Die Reichswehr unterstand dem Oberbefehl des Reichspräsidenten und wurde 1935 nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht Kern der neuen deutschen Wehrmacht.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. November

    1212 Friedrich II. verbündet sich mit dem französischen König, um mit dem Welfen Otto IV. um den deutschen Thron zu kämpfen.
    1863 Rede des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln auf dem Schlachtfeld von Gettysburg.
    1942 Mit dem Beginn der sowjetischen Großoffensive bei Stalingrad neigt sich die Waage in Hitlers Ostfeldzug zugunsten der Roten Armee.