Reichssicherheitshauptamt

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: RSHA,

    während der Zeit des Nationalsozialismus die zentrale Behörde, welche die Zusammenarbeit der verschiedenen Polizei- und Sicherheitsorgane Deutschlands leitete und koordinierte.

    Die Einrichtung des RSHA durch Himmler, den Reichsführer SS, im September 1939 schloss den Prozess der Zusammenführung von Organisationen des Staates, Sicherheitspolizei (Sipo), und der Partei, Sicherheitsdienst (SD), ab. Zum Leiter ernannte Himmler seinen Intimus Heydrich (ab 1943 Kaltenbrunner), der direkt Himmler unterstellt war. Untergliedert in verschiedene Ämter mit bestimmten Zuständigkeiten, z.B. die Durchführung von Maßnahmen gegen Juden oder das Euthanasieprogramm, gingen vom Reichssicherheitshauptamt alle polizeistaatlichen Terrormaßnahmen aus. Ab 1941 war das mit der "Gesamtlösung der Judenfrage in dem Einflussgebiet Europa" beauftragte RSHA auch an der Deportation und Ermordung von Juden in den eroberten Gebieten beteiligt.

    Kalenderblatt - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.