Reichssicherheitshauptamt

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: RSHA,

    während der Zeit des Nationalsozialismus die zentrale Behörde, welche die Zusammenarbeit der verschiedenen Polizei- und Sicherheitsorgane Deutschlands leitete und koordinierte.

    Die Einrichtung des RSHA durch Himmler, den Reichsführer SS, im September 1939 schloss den Prozess der Zusammenführung von Organisationen des Staates, Sicherheitspolizei (Sipo), und der Partei, Sicherheitsdienst (SD), ab. Zum Leiter ernannte Himmler seinen Intimus Heydrich (ab 1943 Kaltenbrunner), der direkt Himmler unterstellt war. Untergliedert in verschiedene Ämter mit bestimmten Zuständigkeiten, z.B. die Durchführung von Maßnahmen gegen Juden oder das Euthanasieprogramm, gingen vom Reichssicherheitshauptamt alle polizeistaatlichen Terrormaßnahmen aus. Ab 1941 war das mit der "Gesamtlösung der Judenfrage in dem Einflussgebiet Europa" beauftragte RSHA auch an der Deportation und Ermordung von Juden in den eroberten Gebieten beteiligt.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.