Reichsregierung

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Deutsches Kaiserreich (1871-1918): Die Reichsregierung bestand aus einer einzigen Person, dem Reichskanzler; an der Spitze der Ministerien (Reichsämter) standen Staatssekretäre. Der Kaiser ernannte den Reichskanzler, der dem Reichstag und dem Bundesrat gegenüber keine Verantwortung hatte. Er bedurfte nur der parlamentarischen Zustimmung zum Erlass von Gesetzen.

    2. Weimarer Republik (1919-1945): oberstes Exekutivorgan des Deutschen Reiches; die Reichsregierung setzte sich aus dem Reichskanzler und den Reichsministern zusammen, die vom Reichspräsidenten ernannt wurden. Den Vorsitz der Regierung besaß der Reichskanzler, der mit Richtlinienkompetenz ausgestattet war. Die Reichsregierungen waren auf Grund der instabilen Mehrheitsverhältnisse schwach und meist von kurzer Dauer. Nach dem Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 konnte die Reichsregierung auch Gesetze erlassen, verlor aber immer weiter an Bedeutung und tagte 1938 zum letzten Mal.

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!