Reichenbach (Deutschland)

    Aus WISSEN-digital.de

    Große Kreisstadt in Sachsen, im Vogtland am Nordfuß des Erzgebirges gelegen; ca. 22 000 Einwohner.

    Wasserturm (1926), Peter-Paul-Kirche mit historischer Silbermann-Orgel, Abteilung der Westsächsischen Hochschule; Textilindustrie.

    Geschichte

    Die erste urkundliche Erwähnung Reichenbachs stammt aus dem Jahr 1212. Die Stadtrechte erhielt Reichenbach 1240. Im 17. Jh. entwickelte sich das Tuchmachergewerbe bedeutsam, ab der Jahrhundertwende häuften sich Probleme in Form von Stadtbränden und eines Kunjunkturabschwunges. Im Zuge der Industrialisierung entstanden Webereien, Tuchfabriken, Appreturanstalten und Färbereien.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!