Regisseur

    Aus WISSEN-digital.de

    (französisch "Verwalter")

    künstlerischer und organisatorischer Gesamtleiter einer Inszenierung im Theater, eines Filmes oder beim Fernsehen.

    Am Theater wählt der Regisseur in Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen und in Absprache mit der sonstigen Theaterleitung ein Stück zur Inszenierung aus und erarbeitet eventuell eine neue Bühnenfassung (Striche). Zusammen mit dem Bühnen- und Kostümbildner wird ein Gesamtkonzept der Inszenierung erstellt, die Besetzung der einzelnen Rollen mit dem Intendanten abgesprochen. Während der Probezeit, die beim Theater meist etwa 8 bis 10 Wochen dauert, erarbeitet der Regisseur zusammen mit den Schauspielern die Einzelrollen, probt die Ensembleauftritte, stimmt sich mit der Technik über die Beleuchtung, den Ton usw. ab.

    Der Beruf des Regisseur im heutigen Sinne entstand erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, gleichzeitig mit dem Ansatz, Aufführungen einheitlich zu konzipieren und Bühnenbild, Licht und Kostüme aufeinander abzustimmen (Regietheater). Wichtig waren nun der ästhetische Gesamteindruck, eine stringente Dramaturgie und der einheitliche Interpretationsansatz. Der Regisseur wurde gleichsam zum zweiten Autor des Stückes, legte es nach seiner Interpretation an. Beispiele berühmter Theaterregisseure sind etwa Walter Felsenstein, Max Reinhardt und Peter Zadek.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.