Redundanz

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    1. Überfluss, Überreichlichkeit.
    1. Begriff für den Aufwand, der für den Normalbetrieb eines Systems nicht benötigt wird, der aber bei Ausfall von Komponenten oder des gesamten Systems (meist automatisch) die Funktionsfähigkeit sicherstellt. Redundanz erhöht die Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit technischen Anlagen und Systeme. Sie wird in der Regel durch besondere Verknüpfung von Komponenten und/oder mehrfache parallele Installation, z.B. durch dreifach vorhandene Hydrauliksysteme im Flugzeug, erreicht. Notstromaggregate, die bei Netzausfall automatisch die Stromversorgung z.B. eines Operationssaales übernehmen, sind Anlagen im Sinne der Redundanz.
    1. Weitschweifigkeit; Häufung sprachlicher Mittel ohne neue wesentliche Informationen; grammatische Überbestimmtheit, wie z.B. die mehrfache Kennzeichnung des Plurals in einem Satz: z.B. die Zeitungsladen sind heute geschlossen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Februar

    1816 Uraufführung der Oper "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini.
    1960 Belgien entlässt die vormalige Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit.
    1974 Die Bundesrepublik tritt dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen bei.