Redundanz

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    1. Überfluss, Überreichlichkeit.
    1. Begriff für den Aufwand, der für den Normalbetrieb eines Systems nicht benötigt wird, der aber bei Ausfall von Komponenten oder des gesamten Systems (meist automatisch) die Funktionsfähigkeit sicherstellt. Redundanz erhöht die Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit technischen Anlagen und Systeme. Sie wird in der Regel durch besondere Verknüpfung von Komponenten und/oder mehrfache parallele Installation, z.B. durch dreifach vorhandene Hydrauliksysteme im Flugzeug, erreicht. Notstromaggregate, die bei Netzausfall automatisch die Stromversorgung z.B. eines Operationssaales übernehmen, sind Anlagen im Sinne der Redundanz.
    1. Weitschweifigkeit; Häufung sprachlicher Mittel ohne neue wesentliche Informationen; grammatische Überbestimmtheit, wie z.B. die mehrfache Kennzeichnung des Plurals in einem Satz: z.B. die Zeitungsladen sind heute geschlossen.

    KALENDERBLATT - 5. August

    1789 Die Französische Nationalversammlung schafft die Adels- und Kirchenprivilegien ab. Sie verkündet unter anderem die Steuergleichheit aller Bürger, die Aufhebung vieler Kirchenabgaben, das Ende der gutsherrschaftlichen Gerichtsbarkeit und der Leibeigenschaft.
    1936 In Griechenland wird die Diktatur ausgerufen. Mit Zustimmung des Königs Georg II. löst Ministerpräsident Ioannis Metaxas das griechische Parlament auf und verhängt das Kriegsrecht. Äußeren Anlass gibt dazu die Ausrufung des Generalstreiks der Gewerkschaften.
    1963 Die damaligen Atommächte USA, UdSSR und Großbritannien einigen sich auf ein Verbot der Kernwaffenversuche in der Atmosphäre.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!