Rebirthing

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch "wiedergeboren werden")

    Mitte der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts von Orr begründete Richtung in der Psychoanalyse, die der Geburt eine maßgebliche Bedeutung zumisst. Sie besagt, dass das Erleben der Geburt die Persönlichkeit des Menschen hinsichtlich der Eindrücke von Realität und Selbst formt.

    Befindet sich der Einzelne später in therapeutischer Behandlung, so wird er veranlasst, das Erlebnis der Geburt wieder zu erleben, um dann seine bisherigen persönlichen Konzepte und Pläne zu überdenken und gegebenenfalls neu oder überhaupt zu formulieren. Bei diesem Vorgang des Rebirthings wird meist eine der beiden folgenden Techniken angewandt:

    1. Methode:

    Es wird ununterbrochen geatmet, wobei zwischen Ein- und Ausatmen keine Pause entstehen darf (Hyperventilation). Dabei soll sich nach einiger Zeit die Aufmerksamkeit des Klienten vom Atemvorgang ab- und den zurückliegenden Ereignissen zuwenden.

    2. Methode:

    Die Affirmation, wobei Veränderungen im momentanen Leben immer wieder gesagt, gehört oder aufgeschrieben werden. Bei dieser regressiven Methode können sich starke körperliche Auswirkungen oder Erfahrungen ergeben.

    Bei beiden Methoden wird eine "Wiedergeburt" auf körperlicher, psychischer, gefühlsmäßiger und geistiger Ebene angestrebt.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.