Rebenstecher

    Aus WISSEN-digital.de

    (Byctiscus betulae)

    Der Rebenstecher ist ein in ganz Europa verbreiteter Käfer, der besonders in Weinkulturen großen Schaden anrichtet.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu einem knappen Zentimeter. Seine Färbung ist metallisch glänzend, entweder blau oder grün. Der Rebenstecher hält sich bevorzugt in Laubbäumen und Weinreben auf, von deren Blättern und Trieben er sich ernährt.

    Das Weibchen rollt ihre Eier in die Blätter der Wirtspflanze; dort entwickelt sich dann die Larve, die von ihrer Umhüllung lebt.

    Da der Rebenstecher besonders in Weinanbaugebieten großen Schaden verursacht, wird er intensiv bekämpft.

    Systematik

    Art aus der Familie der Rüsselkäfer (Curculionidae).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. März

    1919 Karl I. von Österreich verzichtet auf die Regierungsausübung und verlässt das Land, damit ist die österreichische Monarchie beendet.
    1944 Als Vergeltung für ein Sprengstoffattentat auf eine deutsche Polizeikompanie in Rom lässt Adolf Hitler bei den Ardeatinischen Höhlen 335 italienische Geiseln ermorden.
    1948 In Havanna wird das Statut der Internationalen Handelsorganisation (International Trade Organisation - ITO), die Charta von Havanna, unterzeichnet.