Rebenstecher

    Aus WISSEN-digital.de

    (Byctiscus betulae)

    Der Rebenstecher ist ein in ganz Europa verbreiteter Käfer, der besonders in Weinkulturen großen Schaden anrichtet.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu einem knappen Zentimeter. Seine Färbung ist metallisch glänzend, entweder blau oder grün. Der Rebenstecher hält sich bevorzugt in Laubbäumen und Weinreben auf, von deren Blättern und Trieben er sich ernährt.

    Das Weibchen rollt ihre Eier in die Blätter der Wirtspflanze; dort entwickelt sich dann die Larve, die von ihrer Umhüllung lebt.

    Da der Rebenstecher besonders in Weinanbaugebieten großen Schaden verursacht, wird er intensiv bekämpft.

    Systematik

    Art aus der Familie der Rüsselkäfer (Curculionidae).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.