Reallast

    Aus WISSEN-digital.de

    Belastung eines Grundstücks, die dem Berechtigten das Recht gewährt, wiederkehrende Leistungen aus dem Grundstück zu verlangen, § 1105 BGB. Diese Leistungen müssen nicht in einer Geldschuld bestehen, sondern können sich auch auf Dienst- und Sachleistungen beziehen. Der Eigentümer des belasteten Grundstücks haftet sowohl dinglich als auch persönlich mit seinem ganzen Vermögen, § 1108 BGB. Die Reallast wird begründet durch Einigung und Eintragung im Grundbuch, § 873 BGB. Eine Übertragung ist möglich, kann aber auch durch Vertrag ausgeschlossen werden. Die Reallast endet durch Ablauf der Bestellungszeit, durch Aufhebung, durch Ablösung oder durch Zuschlag bei Zwangsversteigerung.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. Mai

    1521 Kaiser Karl V. erlässt gegen Martin Luther das Wormser Edikt.
    1938 Hitler legt den Grundstein zum Bau des ersten Volkswagenwerks.
    1952 Die Außenminister Dean Acheson (USA), Antony Eden (Großbritannien), Robert Schumann (Frankreich) und Konrad Adenauer (Bundesrepublik Deutschland) unterzeichnen den "Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und den drei Westmächten", den Generalvertrag. Durch diesen wird das Besatzungsstatut aufgehoben. Die Bundesrepublik soll "gleichberechtigt in die europäische Gemeinschaft eingegliedert" werden.