Raynaud-Krankheit

    Aus WISSEN-digital.de

    benannt nach dem französisch Arzt M. Raynand (1834-1881);

    eine Erkrankung der Gefäßnerven, die durch Übererregung des Sympathikus zum Verschluss der Arterien führt, durch die die Gliedmaßen versorgt werden. Es kommt immer wieder zu plötzlichen heftigen Schmerzen in den Fingern, manchmal auch in den Beinen, die blass und kalt werden. Die Anfälle werden durch Abkühlung, Überanstrengung und besonders durch Nikotin ausgelöst und führen bei häufiger Wiederholung zu Nekrose und Gangrän.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Januar

    1949 Mao-Truppen besetzen Peking.
    1972 Die Europäische Gemeinschaft (EG) wird erweitert: Großbritannien, Irland und Dänemark unterzeichnen die Urkunden zum EG-Beitritt.
    1975 Der amerikanische Präsident Gerald Ford unterzeichnet Verträge zur Beschränkung von B- und C-Waffen.