Raynaud-Krankheit

    Aus WISSEN-digital.de

    benannt nach dem französisch Arzt M. Raynand (1834-1881);

    eine Erkrankung der Gefäßnerven, die durch Übererregung des Sympathikus zum Verschluss der Arterien führt, durch die die Gliedmaßen versorgt werden. Es kommt immer wieder zu plötzlichen heftigen Schmerzen in den Fingern, manchmal auch in den Beinen, die blass und kalt werden. Die Anfälle werden durch Abkühlung, Überanstrengung und besonders durch Nikotin ausgelöst und führen bei häufiger Wiederholung zu Nekrose und Gangrän.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.