Raynaud-Krankheit

    Aus WISSEN-digital.de

    benannt nach dem französisch Arzt M. Raynand (1834-1881);

    eine Erkrankung der Gefäßnerven, die durch Übererregung des Sympathikus zum Verschluss der Arterien führt, durch die die Gliedmaßen versorgt werden. Es kommt immer wieder zu plötzlichen heftigen Schmerzen in den Fingern, manchmal auch in den Beinen, die blass und kalt werden. Die Anfälle werden durch Abkühlung, Überanstrengung und besonders durch Nikotin ausgelöst und führen bei häufiger Wiederholung zu Nekrose und Gangrän.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.