Raumsonde

    Aus WISSEN-digital.de

    unbemannter Raumflugkörper, der die wissenschaftliche Forschung im Weltall durch Datenübermittlung (kosmische Strahlung, magnetische Anziehung etc.) sowie Aufnahmen von Planeten unterstützt und sich im Gegensatz zum Satelliten von der Erde entfernt.

    Die Unterscheidung erfolgt in interplanetare Sonden und planetenspezifische Sonden, besonders von Mond, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Mondsonden waren z.B. Luna, Lunik, Ranger und Surveyor. Die Raumsonde Voyager wurde zur Erkundung der äußeren Planeten des Sonnensystems eingesetzt. Die Sonde Pathfinder sollte den Mars erforschen; die Helios-Sonden wurden zur Sonne geschickt.

    Die Weltraumsonde "Mars Express" der europäischen Weltraumbehörde ESA sprengte im Dezember 2003 die Landefähre "Beagle 2" ab. Diese erste europäische Mars-Mission konnte sichere Belege für die Existenz von Eis auf dem Mars erbringen, außerdem bewiesen Bilder, dass einst Wasser über die Planetenoberfläche geflossen war. Für 2007 ist der Start von Netlander (vier Sonden, eine deutsch-finnisch-französische Marsmission) geplant.

    Am 1. Juli 2004 erreichte die 1997 gestartete Raumsonde Cassini-Huygens, ein Gemeinschaftsprojekt der NASA, der ESA und der italienischen ASI, die Umlaufbahn um den Saturn. Ziele dieser Mission sind unter anderem die Untersuchung des Ringsystems und die nähere Erkundung der Monde Japetus und Titan.

    Die Sonde "Deep Impact" sprengte 2005 erfolgreich einen Teil des Kometen Tempel 1 ab, um so Dichte, Stabilität und Zusammensetzung des Gesteinsbrockens erforschen zu können.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.