Raumfahrtmedizin

    Aus WISSEN-digital.de

    Teilgebiet der Medizin, das sich mit den Auswirkungen von Raumflügen auf den Körper der Astronauten beschäftigt.

    Entscheidend ist dabei insbesondere die Belastung des Organismus durch die Schwerelosigkeit und die kosmische Strahlung. Bei längeren Missionen sind die Astronauten oft einer hohen Strahlung ausgesetzt. Die medizinischen Test bewiesen, dass dies zu einer massiven Beeinträchtigung der Muskulatur führen kann. Die Körperfunktionen (Blutdruck, Puls, Temperatur) der Besatzungsmitglieder werden regelmäßig kontrolliert. Nach ungefähr drei Tagen im Weltraum haben die meisten Astronauten Anfälle von Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel. Das liegt daran, dass der Gleichgewichtssinn durch den Aufenthalt im All stark beeinträchtigt wird. Um menschengerechte Lebensbedingungen zu schaffen, werden Tag- und Nachtverhältnisse im Raumfahrzeug künstlich geschaffen. Dem Abbau der Muskulatur müssen die Raumfahrer bei einem längeren Aufenthalt im Weltraum mit regelmäßigen gymnastischen Übungen entgegenwirken.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.