Rassismus

    Aus WISSEN-digital.de

    wirtschaftliche, gesellschaftliche und rechtliche Benachteilung und Diskriminierung ganzer Gruppen von Menschen auf Grund ihrer angeblichen rassischen Minderwertigkeit.

    Als mit der Aufklärung die christliche Selbstverständlichkeit der Unterjochung fremder Völker in Frage gestellt wurde, entstanden Ersatztheorien zur Aufrechterhaltung kolonialer Herrschaft. Menschen anderer Hautfarbe, meist Nicht-Weiße, wurden mindere Fähigkeiten angedichtet.

    Diese "Verwissenschaftlichung" der eigenen angenommenen Überlegenheit kulminierte durch falsche Interpretation nach der Veröffentlichung von Darwins Evolutionstheorie und anderer Rassentheorien: Man sah in den Rassen mehr oder minder erfolgreiche Zuchtergebnisse. Das Recht des Stärkeren wurde ungefiltert auf das Zusammenleben der Völker übertragen. Der Begriff der Rasse ist, soweit er sich auf den Menschen bezieht, von zweifelhaftem Wert, weil die meisten Menschen Mischtypen sind.

    Der Rassismus gab auch dem Antisemitismus Auftrieb, der die Juden kurzerhand zu einer Rasse ernannte, die minderwertig und daher zu eliminieren sei. Diese biologistische Wahnidee erhob der Nationalsozialismus zur Staatsideologie und rechtfertigte damit den Mord an Millionen von Juden (Holocaust). Der Rassismus dient oft zur Ablenkung von internen Schwierigkeiten (Sündenbock-Strategie) und zur Begründung kolonialistischer und imperialistischer Politik.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.