Rasse (Völkerkunde)

    Aus WISSEN-digital.de

    die Einteilung der Menschheit in verschiedene Großgruppen, die sich durch bestimmte Merkmale unterscheiden. Die Idee der Rasseneinteilung wurde von den Nationalsozialisten missbraucht: Sie diente ihnen als Legitimation für Massenmord. In der älteren Forschung war die Einteilung in vier Großrassen v.a. nach phänotypischen Merkmalen (Haut- und Haarfarbe, Körperbau, Kopfform) üblich: Negride, Europide, Mongolide und Australide. Diese Aufteilung ist durch neuere genetische Untersuchungen aber fragwürdig geworden. Die genetischen Unterschiede innerhalb einer dieser phänotypisch zusammengehörigen Großrassen sind oftmals größer als die zwischen den Großrassen. Inzwischen gilt als gesichert, dass phänotypische Merkmale stärker von einer durch Klima und Umwelteinflüsse bewirkten Selektion hervorgerufen werden als durch genetische Aspekte. Weiterhin ist die Einteilung in Rassen problematisch, weil die Menschheit einen gemeinsamen Ursprung hat. Sinnvoller ist die in der Völkerkunde vorgenommene Einteilung in Völker nach dem Gesichtspunkt der Selbst- und der Fremdzuschreibung.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Januar

    1829 Uraufführung des ersten Teils von Johann Wolfgang von Goethes Tragödie "Faust".
    1853 Uraufführung von Giuseppe Verdis Oper "Il Trovatore".
    1906 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Und Pippa tanzt!".