Raquel Welch

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanische Filmschauspielerin; * 5. September 1940 in Chicago

    eigentlich: Raquel Tejada;

    Als Kind schon war sie musikalisch, nahm Ballettunterricht und ab dem 14. Lebensjahr erhielt sie zahlreiche Preise in Schönheitskonkurrenzen. 1963 wurde sie von ihrem späteren Mann und Manager zum Film gebracht. Gleichzeitig trat sie in vielen amerikanischen Shows auf und wurde bald sehr populär. Von den Filmgesellschaften wurde sie zum neuen Sexstar aufgebaut und in den Klatschspalten der Magazine war sie seither mit allen möglichen Geschichten immer wieder vertreten. In Deutschland war sie schon bekannt, bevor ihre Filme hier gezeigt wurden: "Die fantastische Reise" (1965), "Eine Million Jahre vor unserer Zeit" (1965) und "Das älteste Gewerbe der Welt" (1966, mit Martin Held) wurden zu Kassenschlagern.

    Filme (Auswahl)

    1964 - König der heißen Rhythmen (Rous tabout)

    1965 - Die fantastische Reise (Fantastic Voyage)

    1965 - Eine Million Jahre vor unserer Zeit (One Million Years B.C.)

    1966 - Das älteste Gewerbe der Welt (Le plus vieux metier du monde)

    1966 - Feuerdrache (Fathom)

    1967 - Bandolero

    1972 - Round Up (Kansas City Bombers)

    1973 - Die drei Musketiere (The Three Musketeers)

    1979 - Die Unbezähmbare (The Legend of Walks Far Woman)

    1987 - Right to Dine

    1993 - Die Macht der Liebe (Torch Song)

    1998 - Der Chaotenboss (Chairman of the Board)

    1998 - Verrückt nach ihr (What I did for Love)

    2001 - Tortilla Soup

    2001 - Natürlich Blond! (Legally Blonde)


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 11. Dezember

    1806 Die Niederlage des preußischen Heeres bei Jena und Auerstedt bewirkt den Frieden von Posen zwischen Napoleon und Sachsen und damit das Ende der preußisch-sächsischen Allianz.
    1930 Die Filmoberprüfstelle in Berlin verbietet die Aufführung des Films "Im Westen nichts Neues", gedreht nach Erich Maria Remarques Antikriegsroman.
    1931 Mit dem Inkrafttreten des Statuts von Westminster erlangt Kanada seine volle Unabhängigkeit im Commonwealth.