Raketentriebwerk

    Aus WISSEN-digital.de

    zu den Rückstoßtriebwerken gehörende Antriebsvorrichtung, die durch Ausstoß eines unabhängig von der Umgebung erzeugten Masseteilchenstromes (Antriebsstrahl) eine Vortriebskraft (Schub) liefert.

    Im chemischen Raketentriebwerk entsteht der Antriebsstrahl durch kontinuierlich ablaufende Verbrennung fester oder flüssiger Treibstoffe.

    Im Feststoffraketentriebwerk werden überwiegend gießbare oder plastische Treibstoffe (Treibsätze) verwendet, wobei der Treibstoffbehälter gleichzeitig als Brennkammer dient.

    Bei Flüssigkeitsraketentriebwerken werden die Treibstoffkomponenten (Brennstoff und Oxydator) in getrennten Behältern mitgeführt und mittels Druckgases oder Pumpen in die Brennkammer gefördert. Die hier infolge chemischer Reaktion erzeugten Verbrennungsgase werden durch die Schubdüse ausgestoßen und erzeugen den der Richtung des Antriebsstrahls entgegengesetzt wirkenden Schub.

    Im Kernenergieraketentriebwerk wird der meist als Stützmasse bezeichnete Treibstoff durch Kernenergie aufgeheizt und so wie bei den chemischen Raketentriebwerken durch eine Schubdüse zum Ausströmen gebracht.

    Ionen- und Plasmatriebwerke gehören nicht zu den Raketentriebwerken, sondern zu den elektrischen Antrieben.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 12. Dezember

    1887 Mit dem "Orient-Dreibund" zwischen Italien, England und Österreich fördert Reichskanzler Bismarck eine Verständigung der Mächte, die ihre Interessen durch ein Vordringen Russlands zu Lasten der Türkei gefährdet sehen.
    1913 Leonardo da Vincis Gemälde "Mona Lisa", das zwei Jahre vorher aus dem Pariser Louvre gestohlen worden ist, wird in Florenz wiedergefunden.
    1936 König Georg VI. wird zum "Herrscher über Großbritannien, Irland und die Dominien" eingesetzt.