Rafik al- Hariri

    Aus WISSEN-digital.de

    libanesischer Politiker, Unternehmer und Ministerpräsident; * 1. November 1944 in Sidon, † 14. Februar 2005 in Beirut

    Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Amerikanischen Universität in Beirut arbeitete Hariri zunächst als Buchhalter und Mathematiklehrer in Saudi-Arabien. Später erwarb er als Bauunternehmer ein riesiges Vermögen, das ihn zu einem der reichsten Männer der Welt machte. Er wurde zum Förderer von Schulen und Kultureinrichtungen und erlangte großen wirtschaftlichen Einfluss. Ab 1983 nahm er an Gesprächen zur Beilegung des Bürgerkriegs teil, der 1989 beendet war.

    Am 31. Oktober 1992 wurde er vom Staatspräsidenten Elias Hrawi zum Ministerpräsidenten ernannt. Seine Regierung wurde in den Parlamentswahlen von 1996 bestätigt. In die Kritik geriet er allerdings 1997 wegen der Verarmung weiter Teile der Bevölkerung, die Massenproteste auslöste und dem Vorwurf der Korruption. Im Dezember 1998 wurde er vom neuen Staatspräsidenten Emile Lahoud abgesetzt, der Salim Hoss zum Ministerpräsident ernannte. Bei den Parlamentswahlen von 2000 erlangte Hariris Bündnis wiederum die Mehrheit, was zu Hariris Wiederernennung zum Ministerpräsidenten führte. Im Oktober 2004 trat Hariri aus Protest vom Amt des Ministerpräsidenten zurück. Der Grund war, dass die Amtszeit Lahouds, eines treuen Gefolgsmanns Syriens, verlängert wurde. Hariri galt als Verfechter einer Politik, die den Libanon der Bevormundung durch Syrien entziehen wollte. Zuletzt plädierte er für den Abzug der syrischen Besatzungstruppen.

    Am 14. Februar 2005 kam Hariri durch einen Autobombenanschlag ums Leben.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.