Radiocarbonmethode

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Radiokarbonmethode;

    von W.F. Libby 1947 entwickeltes Verfahren zur Altersbestimmung z.B. archäologischer oder geologischer Funde durch Bestimmung des noch vorhandenen Gehalts an radioaktivem Kohlenstoff mittels dessen Halbwertszeit. Die Radiokarbonmethode beruht darauf, dass in der Atmosphäre durch die kosmische Strahlung Neutronen erzeugt werden, die durch eine Kernreaktion mit dem Stickstoffisotop 14N das Kohlenstoffisotop 14C bilden, das mit einer Halbwertszeit von etwa 5370 Jahren zerfällt. Da dessen Erzeugung und Zerfall im Gleichgewicht bleiben und 14C bei organischen Aufbauprozessen in Organismen eingebaut wird, ist in deren Relikten stets noch ein gewisser Prozentsatz davon enthalten. Wie groß dieser ist, hängt von der Zeitspanne zwischen Absterben des Organismus und dem Zeitpunkt der Untersuchung ab. Daraus lässt sich dessen ungefähres Alter bestimmen.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.